Mirishahe Limani Hiler

     

    Sie wurde 1973 in Pidiq, Gjilan, geboren. Sie absolvierte die Grundschule in ihrer Heimatstadt und die Hochschule in Gjilan.

    Sie beschäftigt sich schon früh mit literarischer Kreativität und Journalismus. Sie veröffentlichte in der Schulzeitschrift und in den Zentralzeitungen Kosovas, wie: Rilindja, Bota e Re, Jehona, Drita, Zëri i Rinisë, Kosovarja usw. sowie hier in der Schweiz, in Bota Sot, Zëri i ditës, Fakti usw. .

    Sie ist Autorin des in Prishtina veröffentlichten Gedichtbandes “Weiser Regen in Erinnerungen”. Teile ihrer Arbeit finden sich auch im Lexikon albanischer Autoren in der Schweiz und in anderen Büchern gemeinsamer Autoren in der Diaspora.

    In der Zeit des ehemaligen Jugoslawiens wurden ihr alle Manuskripte von der Staatssicherheit beschlagnahmt.

    Sie lebt seit 1998 in Genf, wo sie ihre Familie grosszog.

    Sie arbeitete als sozialpädagogische Angestellte im Bildungsministerium und eröffnete gleichzeitig ein persönliches Büro in Genf, wo sie als unabhängige Sozialarbeiterin Dienstleistungen auf Albanisch und Französisch erbrachte. Auch in der Abteilung für Sicherheit hat seine Fachkompetenzen in der Schule der Bildung von Sicherheitskräften im Bereich des Menschenrechts angeboten.

    Sie ist die Initiatorin der Gründung der GEKOS-Vereinigung (Genf-Kosovo), ausserdem ist sie Vizepräsidentin der Albanischen Volksuniversität und aktives Mitglied der Vereinigung der Altstädter in Genf, Mitglied des UN-Frauenkreises, der albanischen Lehrer und Eltern Verband, Mitglied der Grünen und anderer Verbände.

    In Genf schloss er sein Universitätsstudium im Bereich Kunst der Sozialen Arbeit, Bereich der soziokulturellen Animation, ab. Im vergangenen Jahr (2020) absolvierte er auch den Kurs ” Fähigkeiten in Schweizer Recht “.

    Sie hat auch verschiedene Schulungen im Bereich Gender und internationale Gleichstellung durchgeführt.

    Sie war sehr aktiv und kreativ auch innerhalb albanischer Community, insbesondere in Jugendorganisationen, in der Förderung der albanischen Kultur und in der Unterstützung der qualitativen Integration.

    Sie spielte die Rolle einer Mutter in dem französischen Kurzfilm “Nos jours” (Unsere Tage), in dem es um Liebe und Geburt ging.

    Derzeit arbeitet sie als Fachpädagogin in der “Fondation Officielle de la Jeunesse” (Offizielle Jugendstiftung), wo sie hauptberuflich tätig ist.

    Jetzt befasst es sich hauptsächlich mit Journalismus und ist sehr aktiv mit Kommentaren, Meinungen und Analysen in Online-Medien wie: mediafokus.info, albinfo.ch, prointegra.ch usw.

    Arbeitet seit einem Jahr mit unserem Portal prointegra.ch zusammen.